GHS-Sport (VPG-Sport)

 

IPO = Internationale Prüfungsordnung /
VPG  =  Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde!
 

Hierfür wurde eine nationale und internationale Prüfungsordnung geschaffen, die die Gebrauchshundfähigkeiten fördern und erhalten sollen.
Grundlage dafür war und ist die Selektion von guten Hunden, die für den Dienst in verschiedensten staatlichen Institutionen damals wie heute gebraucht wurden / werden.
 

Was sind Gebrauchshunde? 

Gebrauchshunde sind zur Zeit zehn anerkannte Rassen,( Airedale Terrier, Bouvier, Boxer,
Deutscher Schäferhund, Dobermann, Hollandse Herderhond, Hovawart, Malinois, Riesenschnauzer, Rottweiler ) die durch gezielte Zucht Eigenschaften mitbringen, die den Anforderungen dieser Prüfungsordnung gerecht werden.
In dieser Prüfungsordnung werden Sozialverhalten, Nervenfestigkeit, Mut, Belastbarkeit, Triebhaftigkeit und Ausdauer überprüft. 
 

Warum betreiben wir Ausbildung / Erziehung? 

Durch unsere sach- und fachgerechte Unterstützung bei der Erziehung von Hunden möchten wir einen geringen Teil dazu beitragen, um das Kulturgut  - HUND - noch solange wie eben möglich in unserer Gesellschaft zu erhalten.
Wir helfen jedermann im Umgang mit seinem Hund um Beißattacken gegen Artgenossen und Menschen zu verhindern und den Hund als Familienmitglied aufzunehmen.
 
In der Sporthundausbildung werden geeignete Hunde auch darauf trainiert ihre Schnauze zu benutzen. Man nennt dies nicht laienhaft - Hetzen auf Menschen - !, sondern Sinn und Zweck dieser Ausbildung ist und muss sein, die Triebe (Beißen) des Hundes kontrolliert ausleben zu lassen und lernen, damit umzugehen. Diese Ausbildung geschieht im Sportbereich ausschließlich an einem Beutestück (gepolsterter Schutzarm). In diesem Zusammenhang lernt der Hundeführer auch den vernünftigen, konsequenten und geeigneten Umgang mit seinem Hund.
Durch die körperliche und geistige Forderung des Hundes erhalten wir einen ausgeglichenen Hund. Der Hundeführer erlangt immer mehr Sicherheit beim Führen und Händeln seines Hundes!
 
Bei einer Vielseitigkeitsprüfung werden folgende Bereiche getestet :
Wesensüberprüfung / Umweltverhalten, Verhaltensweise gegenüber anderen Artgenossen und Menschen (muss absolut neutral sein!) 
 
Schussfestigkeit:                                                                                                 
muss gegenüber Knallgeräuschen neutral sein.  
 
Nasenarbeit: 
Verfolgen einer vom Mensch gelegten Spur auf bewachsenem Untergrund und Auffinden menschlich verwitterter Gegenstände.
 
 
Unterordnung/Gehorsam:   
freudig und korrekt vorgeführte Übungsteile wie Sitz, Platz, Steh, Bringen eines Gegenstandes, Ablegen unter Ablenkung. 
 
Schutzdienst:
Beißen an einem Schutzarm, aber nur, wenn der Hund im Gehorsam steht und führig  (lenkbar) ist. 
 
Bei einer Begleithundprüfung werden folgende Übungen überprüft: 
 
Wesensüberprüfung / Umweltverhalten auf dem Übungsplatz, auf der Straße, in der Stadt. Hierbei ist es ganz wichtig, dass die Hunde gegenüber Menschen und anderen Hunden völlig neutral sind!
  
Diese, vom VDH ( Verband für das Deutsche Hundewesen ) vorgegebene Begleithundprüfung dient in vielen Städten und Gemeinden als anerkannter Verhaltenstest bei auffällig gewordenen Hunden.
 
 
Das sind unsere Ziele !
 
 



 


 
 
 

 

Datenschutzerklärung